11. Anschluss an aufgehende Bauteile – Wandanschluss

Anschlüsse an aufgehende Bauteile werden nach Verlegung der Abdichtung auf der Dachfläche mit

  • unkaschierten EVALASTIC®-Anschlussbahnen
  • selbstklebenden EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen
  • gekanteten EVALASTIC®-Verbundblechen

ausgeführt.

11.1 Erforderliche Anschlusshöhe der Abdichtung

Die erforderliche Anschlusshöhe über der Abdichtung bzw. über dem Oberflächenbelag ungenutzter Dächer bzw. genutzter Dächer (z. B. Kiesschicht, Geh-/Fahrbelag oder Begrünung) beträgt:

≥ 15 cm bei einer Dachneigung bis 5° (8,8 %)
≥ 10 cm bei einer Dachneigung > 5°

In Türbereichen ist eine Verringerung der Anschlusshöhe auf mind. 5 cm möglich, wenn ein einwandfreier Wasserablauf sichergestellt ist.

11.2 Verlegung von Anschlussbahnen

Bis zu 25 m lange Anschlussbahnen werden in erforderlicher Anschlusshöhe entlang dem aufgehenden Bauteil und in der Kehle zur Dachfläche verlegt und mit der Abdichtung verschweißt. Dampfsperren sind bis zur Oberkante der Anschlussbahn hochzuführen.

Unkaschierte EVALASTIC®-Anschlussbahnen werden lose verlegt 29

  • und am oberen Rand durch alwitra-Wandanschlussprofile durchgehend angepresst
  • auf hochgeführten Dampfsperren aus Kunststoffbahnen, z. B. PE-Folien,
  • an aufgehenden Bauteilen, die nicht starr mit der Tragschicht verbunden sind und
  • wenn in der Kehle Linienbefestigungen mit EVALASTIC®-Verbundblechen ausgeführt werden.

EVALASTIC Verlegung Anschlussbahnen

EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen (vgl. Abschnitt 10.4) werden am aufgehenden Bauteil vollflächig auf geeignete Untergründe aufgeklebt und am oberen Rand durch alwitra-Wandanschlussprofile oder andere geeignete Maßnahmen durchgehend angepresst.

Bei Verklebung auf unkaschierten EPS-Dämmplatten ist zuvor der alwitra-Haftgrund SK (vgl. 6.4.5.3) aufzutragen.

Die Fuge zwischen aufgehendem Bauteil und Wandanschlussprofil ist mit einem geeigneten, dauerelastischen Fugendichtstoff ggf. unter Verwendung eines entsprechenden Primers abzudichten.

Die Ausführung von Abdichtungsecken erfolgt gemäß Abschnitt 10.5.

11.3 Schutz der Anschlussbahn

Skizze zum Text

Bei genutzten Dachflächen (begrünte Dächer, Terrassen, Balkone) ist die Abdichtung am aufgehenden Bauteil auch oberhalb der Kiesschicht bzw. dem Geh- oder Fahrbelag vor mechanischer Beschädigung zu schützen.

Diese Funktion erfüllt das einfach zu montierende Überhangprofil zum alwitra-Wandanschlussprofil WA 1 ÜK oder das Profil WA 150. Zwischen Gehbelag und Abdichtung
am aufgehenden Bauteil ist eine Schutzlage aus Bautenschutzmatten 30 o. ä. zu verlegen.

11.4 Wandanschluss aus EVALASTIC®-Verbundblech

Anschlüsse an aufgehende Bauteile können auch mit mechanisch befestigten EVALASTIC®-Verbundblechen (ca. 20 cm Abwicklung, 2 Kantungen) ausgeführt werden, wenn in der Kehle eine Linienbefestigung erforderlich ist (vgl. 7.1). Auch in Türbereichen kann der Anschluss zweckmäßig mit Verbundblechen ausgeführt werden.

Die Verbindungen an den Stößen und die Befestigungen am aufgehenden Bauteil sind wasserdicht und so auszuführen, dass sich die Bleche schadlos ausdehnen und zusammenziehen können.

Skizze zum Text

Die Befestigungen im Abstand ≤ 20 cm am aufgehenden Bauteil sind entweder selbstdichtend 31 auszuführen oder mit einem EVALASTIC®-Zuschnitt dichtgeschweißt zu überdecken.

Die Fuge zwischen aufgehendem Bauteil und Verbundblech ist mit einem dauerelastischen, witterungsbeständigen Fugendichtstoff ggf. unter Verwendung eines entsprechenden Primers abzudichten. Die Bleche sind dafür am oberen Rand mit einer mind. 10 mm breiten Flanke zu kanten.

11.5 Anschluss an Brandwände

Wände zur Trennung oder Abgrenzung von Brandabschnitten (Brandwände) müssen aus nicht brennbaren Baustoffen (Klasse A) bestehen. Zur Vermeidung von Wärmebrücken (Kühlrippen) sollten sie über Dach mit nicht brennbaren Baustoffen gedämmt werden.

Die Abdichtung ist nicht über die Krone der Brandwand zu führen. Zweckmäßig werden unkaschierte EVALASTIC®-Anschlussbahnen in erforderlicher Breite (Höhe zzgl. mind. 10 cm) entlang der Brandwand lose verlegt und auf mechanisch befestigte EVALASTIC®-Verbundbleche geschweißt.

Skizze zum Text

An ungedämmte Brandwände, z.B. aus Porenbeton oder anderen nicht brennbaren Materialien, werden selbstklebende EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen vollflächig geklebt, am oberen Rand gegen Abrutschen fixiert und regendicht verwahrt.

Bei der mechanischen Fixierung ist der erforderliche Randabstand, insbes. bei Porenbeton (mind. 75 mm), einzuhalten.

Grafik zum Text

 


29 Bei lose verlegten Anschlussbahnen ist eine leichte Wellenbildung nicht auszuschließen.

30 Z.B. „Regupol® resist 9510“, Fa. BSW, Bad Berleburg oder „Kraitec® top plus“, Fa. Kraiburg, Salzwedel. Die Verwendung anderer Bautenschutzmatten kann ggf. zu leichten Verfärbungen und Prägungen an der Oberfläche der Dachbahnen führen. Die Verlegeanleitung des jeweiligen Herstellers ist zu beachten!

31 Z. B. selbstdichtende Spenglerschrauben aus Edelstahl.