10. Abdichtung von Attiken

10.1 Abdichtungskonzept für die Attika

  • Auswahl der Bahnen
    Für die einlagige Abdichtung von Attiken werden unkaschierte EVALASTIC®-Dachbahnen bzw. -Zuschnitte in jeweils erforderlicher Breite (Abwicklung zzgl. mind. 10 cm) verwendet. Zum vollflächigen Kleben mit alwitra-Klebstoff L40 können ausschließlich unterseitig kaschierte EVALASTIC® V-Dachbahnen und selbstklebende EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen eingesetzt werden.
  • Die Abdichtung von Attiken wird grundsätzlich „getrennt“ von der Abdichtung der Dachfläche ausgeführt. Die Abdichtung der Dachfläche wird vorher ca. 5 cm an der Attika hochgeführt.
  • Sicherung gegen Windunterströmung: Der Abschluss der Abdichtung auf der Attikakrone muss ausreichend gegen Windunterströmung gesichert werden.
  • Verlegeart und -richtung der Dachbahnen sind in Abhängigkeit von den baulichen Gegebenheiten (Attikahöhe, Kronenbreite, Baustoff, ggf. Randbefestigung) festzulegen.
  • Bis 50 cm Attikahöhe können Bahnen ohne Fixierung an der Wandung lose verlegt werden. Bei Attikahöhen über 50 cm sind die Bahnen entweder vollflächig zu kleben
    oder mit Zwischenfixierungen aus EVALASTIC®-Verbundblech bzw. Einzelbefestigern zu sichern (max. Höhenabstand 50 cm ).

Skizze

Der Abstand der Einzelbefestiger untereinander beträgt max. 30 cm.

10.2 Sicherung gegen Windunterströmung

Der Abschluss der Abdichtung auf der Attika ist gegen Windunterströmung zu sichern. Bei lose verlegten Bahnen erfolgt dies über mechanisch befestigte EVALASTIC®
Verbundblechwinkel 28, während vollflächig geklebte Bahnen in Abhängigkeit von Gebäudehöhe und sonstiger Randausbildung (Abschlussprofil, Mauerabdeckung) ggf.
zusätzlich linienförmig mechanisch befestigt werden.

Skizze zum Text

10.3 Kantenschutz der Abdichtung

Attikainnenkanten sind so auszubilden, dass die Abdichtung schadlos über sie geführt werden kann. EVALASTIC® V/VSKA -Bahnen können direkt um gebrochene Kanten geführt werden. Nicht gebrochene, scharfe Kanten können mit einem mechanisch befestigten EVALASTIC®-Verbundblech-Winkel abgedeckt werden.

Skizze zum Text

10.4 Ausführung mit VSKA-Anschlussbahnen

EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen sind Bahnenzuschnitte, die unterseitig mit Polyestervlies kaschiert und mit einem synthetischen Klebecompound beschichtet sind. Die Beschichtung ist bitumen- und lösemittelfrei und im Anlieferungszustand mit einer Schutzfolie abgedeckt. EVALASTIC® VSKA-Bahnen sind bis zur Verarbeitung lichtgeschützt zu lagern oder mit Planen abzudecken. Beschädigungen an der Unterseite sind abzudecken.

Bei Verklebung auf unkaschierten EPS-Dämmplatten ist zuvor der alwitra-Haftgrund SK (vgl. 6.4.5.3) aufzutragen.

Technische Daten der Beschichtung

MaterialbasisPSA-Klebstoff bitumenfrei, lösemittelfrei
Verarbeitungstemperaturvon + 5 °C bis + 40 °C
Lagerungtrocken und kühl, lichtgeschützt
Lagerzeitca. 12 Monate

Skizze zum Text

EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen werden mit einem beidseitigen (Zuschnittbreiten 86 cm oder 66 cm) oder einseitigen (Zuschnittbreiten 43 cm oder 33 cm), unbeschichteten, ca. 12 cm breiten Schweißrand, hergestellt. Auf diese Weise wird die materialhomogene Verschweißung der EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen mit der Abdichtung und dem Verbundblechwinkel sichergestellt.

Die rückseitige Beschichtung der EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen haftet in Verbindung mit dem alwitra-Haftgrund SK bzw. SK-L (Verarbeitungshinweise auf S. 65 beachten) auf allen bauüblichen Untergründen im Dachrand- und Wandanschlussbereich, wie z. B. Holz, Beton, Bitumenbahnen, Mauerwerk, Zink- und Stahlblech, Aluminium oder Kunststoffen. Je nach Untergrund kann sich die Beschichtung auf der Bahnenoberfläche abzeichnen.

EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen können bei Temperaturen > + 5 °C verarbeitet werden. Untergründe müssen generell eine feste, ebene Oberfläche haben, trocken und fettfrei sein. Auf den Untergrund ist eine Haftbrücke aus alwitra-Haftgrund SK bzw SK-L aufzutragen (Verarbeitungshinweise auf S. 65 beachten). Der Haftgrund muss vor dem Aufbringen der EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen durchtrocknet sein.
Probeklebungen sind durchzuführen!

 

EVALASTIC VSKA Anschlussbahnen

EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen an der richtigen Position anlegen und darauf achten, dass der unbeschichtete Schweißrand so angeordnet wird, dass dieser nach der Montage mit der Flächenabdichtung materialhomogen verschweißt werden kann. Rückseitige Schutzfolie abziehen. Dabei die Abschlussbahn leicht glättend andrücken, damit keine Blasen entstehen. Anschließend die Klebeverbindung durch Anpressdruck herstellen.

Querstöße sind mit einem unkaschierten Zuschnitt aus dem Material der Anschlussbahn zu überschweißen. Der obere Abschluss von EVALASTIC® VSKA-Anschlussbahnen
ist durch geeignete Maßnahmen regensicher zu verwahren.

10.5 Ausführung von Abdichtungsecken

Die Bahnen sind so zu verlegen, dass an den Attikaecken so wenig wie möglich Abdichtungslagen übereinander anzuordnen sind. Längs der Attika verlegte Bahnen werden an den Eckbereichen gestoßen oder können um Ecken herumgeführt werden. Die Überlappungsbreite am Stoß sollte ca. 10 cm betragen. Werden Ecken mit EVALASTIC®-Formteilen ausgeführt, so sind diese mit Heißluft-Handschweißgeräten zu schweißen.

10.5.1 Außenecken (Attika/Wand-Kehlbereich)

  • mit EVALASTIC®-Formteil

Arbeitsschritte mit Außenecken

10.5.2 Innenecken (Attika-Innenseite)

  • mit EVALASTIC®-Formteil

Arbeitsschritte mit Innenecken

10.5.3 Innenecken

  • Anschlussbahn gefaltet und verschweißt

Arbeitsschritte mit gefalteten Innenecken

  • mit EVALASTIC®-Formteil

Arbeitsschritte mit Formteil


28 Ggf. durch Unterlegen eines Streifens aus dauerelastischem Material, insbes. bei nicht ebener Unterlage