Grundlagen der Montage

Während der Montage ist darauf zu achten, dass die Sichtflächen der Profile nicht beschädigt werden. Profile mit Oberflächenveredelung (Kunststoffbeschichtung, Eloxierung) sind mit besonderer Vorsicht zu behandeln.

Bei press- und walzblanken Profilen empfiehlt es sich, während der Montage Handschuhe zu tragen und die Profile so zu handhaben, dass Fingerabdrücke auf der Ansichtsfläche
vermieden werden. Bei Formteilen und Ecken aus Alu-natur (Aluminium ohne nachträgliche Oberflächenbehandlung) lassen sich Bearbeitungsspuren nicht gänzlich zu vermeiden und stellen keinen Mangel dar.

Bei gewalzten und gekanteten Profilen ist die Schutzfolierung direkt im Anschluss an die Montage zu entfernen!

Nach der Montage der Profile bildet sich eine schützende Oxidschicht auf naturblankem Aluminium. Diese graugetönte Patina mit unterschiedlichen Schmutzeinlagerungen genügt nicht immer den ästhetischen Ansprüchen. Eine dauerhaft dekorative, gleichmäßige Oberfläche erhalten Aluminiumprofile nur durch eine Kunststoffbeschichtung oder Eloxierung.

Bei Effekt- und Eisenglimmerlacken sowie bei eloxierten Oberflächen können Farbabweichungen innerhalb einer definierten Toleranz nicht ausgeschlossen werden.

Müssen kunststoffbeschichtete Profile bauseits zugeschnitten werden, so sind die Schnittkanten mit dem mitgelieferten Lack nachträglich zu beschichten. Hierzu empfiehlt es sich, einen kleinen Pinsel oder ein Stück Vlies zu verwenden.

Generell hat es sich in der Praxis bewährt, Aluminium-Profile mit einem Trennschleifer mit dünner Trennscheibe zu schneiden und den Schnittgrat mit einer flachen Schlichtfeile zu entfernen. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Oberfläche nicht beschädigt wird.

Die Lieferungen erfolgen generell ohne Befestigungsmittel. Die Auswahl geeigneter Befestigungsmittel (Schrauben/Dübel) ist entsprechend dem Untergrund zu treffen und erfolgt in Verantwortung des Verarbeiters.

Die Tragfähigkeit des Untergrundes liegt im Verantwortungsbereich des Verarbeiters bzw. der Bauleitung. Bei der Befestigung mit Senkkopfschrauben in Langlöcher sind Unterlegscheiben
zu verwenden.

Aluminiumprofile sind gegen schädigende Einflüsse durch andere Metalle sowie Säuren und alkalische Stoffe ( z. B. Zementputz, Kalk ) zu schützen.

Stoßfugenbreiten

Bei der Montage von Dachrandabschlussprofilen, Dachrandabdeckungen und Wandanschlussprofilen aus Aluminium sind mögliche temperaturbedingte Längenänderungen zu
beachten, denn „Verbindungen und Befestigungen sind so auszubilden, dass sich die Teile bei Temperaturänderungen schadlos ausdehnen, zusammenziehen oder verschieben
können. Hierbei ist von einer Temperaturdifferenz von 100 K – im Bereich von – 20 °C bis + 80 °C – auszugehen“. 1

Breite der Stoßfugen zwischen alwitra-Dachrandabschluss- bzw. -abdeckprofilen sowie alwitra-Wandanschlussprofilen in Abhängigkeit von der Profiltemperatur während der Montage:

Profiltemperatur
während der
Montage
+ 5 °C+ 10 °C+ 20 °C+ 30 °C
Fugenbreite
pro
lfm. Profillänge 2
1,8 mm1,6 mm1,4 mm1,2 mm
Empfohlene
Mindestfugenbreite bei 5,00 m
Profillänge
9 mm8 mm7 mm6 mm
Empfohlene
Mindestfugenbreite bei 2,50 m
Profillänge
4,5 mm4 mm3,5 mm3 mm
Tab. 1: Stoßfugenbreite in Abhängigkeit von Profillänge und Montagetemperatur

Montagepläne

Montagepläne werden nach Aufmaß für Profilbestellungen von der alwitra-Anwendungstechnik für den Auftraggeber/Verarbeiter erstellt. Bei der Planerstellung wird der benötigte Materialbedarf ermittelt und optimiert.

Montagepläne können folgende Angaben enthalten: die Positionierung und Aufteilung der Profilstäbe, die Ausführung und Positionierung von Ecken, Formteilen und Endstücken, die Anordnung der Halter/Stoßverbinder, die Profilquerschnitte mit Beschreibung, den ermittelten Materialbedarf, Angaben zur Oberfläche sowie sonstige Hinweise für die Fertigung und Montage.

Montagepläne sind eine kostenlose Serviceleistung von alwitra. Die Kontrollpflicht liegt beim Auftraggeber/Verarbeiter. Die fortlaufende Plannummer im Textfeld dient bei Rückfragen als eindeutige Zuordnung. Ein witterungsgeschützter Montageplan für die Baustelle wird der Lieferung beigefügt.

Die Lieferung der Profilstäbe erfolgt allgemein in den entsprechenden Standardlängen. Diese Stäbe sind an der Baustelle entsprechend dem Montageplan zu montieren.
Profilstäbe in Standardlänge, die bauseits zugeschnitten werden müssen, erhalten hinter der Stabnummer noch eine zusätzliche, durch einen Punkt getrennte Teilstücknummer, z.B. 2.1, 2.2 …

Zeichnung mit Positionsangaben (vgl. Textversion)

Beim dargestellten Beispiel werden die 5,00 m langen Standardlängen Pos. 1 und Pos. 3 als ganze Stäbe montiert und die Teilstücke Pos. 2.1 und 2.2 aus einer Standardlänge
Pos. 2 geschnitten und montiert.


1 DIN 18339 VOB Teil C Klempnerarbeiten, Ziff. 3.1.5

2 aus linearer Wärmeausdehnung mit α = 23,8 * 10-6 [1/°C]