Industriekaufmann (m/w)

Ausbildung zum

Während der Ausbildung zum Industriekaufmann (m/w) lernst Du die betriebswirtschaftlichen Abläufe unseres Unternehmens kennen. Gleich von Anfang an startest Du in die Praxis und unterstützt die Mitarbeiter in den einzelnen Abteilungen.

Du durchläufst alle kaufmännischen Abteilungen wie zum Beispiel Vertrieb, Einkauf, Buchhaltung; außerdem die Abteilungen Marketing sowie Teile der Produktion. Hier lernst Du während deinen täglichen Arbeiten, worauf es in Deinem späteren Beruf ankommt.

Auch in 2018 bieten wir Ausbildungsstellen für Industriekaufleute an.

Welche Voraussetzungen musst Du mitbringen?

  • Interesse für kaufmännische und organisatorische Tätigkeiten
  • Kommunikationsfreudigkeit und Offenheit
  • gutes Verständnis für Zahlen und Daten
  • Spaß an Arbeiten mit Computer, Officeanwendungen und Telefon
  • (Fach-) Abitur oder Mittlere Reife mit gutem Abschluss

Wie lange dauert die Ausbildung?

3 Jahre (bei guten schulischen und betrieblichen Leistungen ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich)

Während Deiner Ausbildung lernst Du die folgenden Aufgaben zu erledigen:

  • Bedarfsermittlung und Beschaffung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen
  • Organisation des Rechnungswesens (Zahlungsverkehr, Mahnwesen)
  • Angebots- und Auftragsbearbeitung
  • Unterstützung des Außendienstes und Betreuung der Kunden
  • Bearbeitung von Kundenanfragen nach Informationsmaterial
  • Recherche und Beschaffung von Objektinformationen
  • Planung des Arbeitsablaufes
  • Erstellung von Korrespondenzen für Kunden

Bewerbung

Porträt von Vanessa Fetzer

Porträt von Michael Becker
alwitra GmbH & Co.
Vanessa Roth, Michael Becker
Postfach 3950
54229 Trier
Telefon: +49 651 9102 - 227 (Vanessa Roth)
oder +49 651 9102 - 242 (Michael Becker)

Falls Du uns Deine Bewerbung per e-Mail zukommen lassen willst, sende diese bitte an: ausbildung@alwitra.de
So ist eine schnelle und diskrete Bearbeitung gewährleistet.

Buchhaltung

Aufgaben in der Buchhaltung

Simon Mertesdorf

Eine meiner Aufgaben in der Buchhaltung ist die tägliche Bearbeitung der gesamten alwitra-Eingangspost. Diese ordne ich den jeweiligen Abteilungen zu und leite sie weiter.

Kreditorenbereich: Alle Eingangsrechnungen werden von mir eingescannt und anschließend über das System an die zuständigen Abteilungen weitergeleitet. Nach deren Freigabe berücksichtige ich die Rechnungen im automatischen Zahlungsverkehr zur jeweiligen Fälligkeit, um sie zu begleichen.

Debitorenbereich: Hier fakturiere ich unsere täglichen Rechnungen und Gutschriften und versende diese an die Kunden.

Am Anfang jedes Monats buche ich die Spesenabrechnungen unserer Außendienstmitarbeiter. Die Kollegen sind in ganz Deutschland beschäftigt und vertreten das Unternehmen in beratender und verkaufender Funktion. Bei der Ausführung ihrer Tätigkeit entstehen Kosten (z. B. für die Verpflegung, Telefonkosten, Büromaterial etc.), die einmal monatlich abgerechnet und von uns erstattet werden. Diese Kosten werden in einem Formular zusammengefasst und nach Prüfung durch unseren Abteilungsleiter von mir gebucht. Danach kann ich sie wie unsere Eingangsrechnungen im automatischen Zahlungsverkehr begleichen.

Einkauf

Aufgaben beim Einkauf

Christina Hussinger
Christina Hussinger

Eine von vielen Aufgaben besteht darin, die angeforderten Materialien aus der Produktion und der Verwaltung zu bestellen. Dafür schreiben wir Bestellungen, auf denen der Lieferant, die Bestellnummer, der Artikel, die Menge und die gewünschte Lieferzeit genannt werden. Ich durfte die Bestellungen selbstständig erfassen und habe sie vor dem Abschicken von meinen Abteilungskolleginnen unterzeichnen lassen.

Neben dieser Aufgabe habe ich zusätzlich Auftragsbestätigungen, die nach meiner Bestellung eintrafen, kontrolliert. Auch durfte ich alle bearbeiteten Dokumente in den Computer einscannen und zum Digitalisieren ablegen.

Während dieser Zeit habe ich auch die Abteilung Warenannahme kennen gelernt. Dort habe ich erfahren, wie Bestellungen und LKWs mit Ware angenommen werden. Danach konnte ich mir besser vorstellen, was mit meiner angeforderten Ware (Bestellung) passiert.

Eine weitere Aufgabe des Einkaufs liegt in der Verwaltung und Organisation des Fuhrparks.

Export

Aufgaben im Export

Felix Zehren
Felix Zehren

Eine meiner täglichen Aufgaben ist die Auftragserfassung und -bearbeitung. Täglich treffen Bestellungen von Kunden aus der ganzen Welt bei uns ein. Diese Aufträge habe ich mit unserem Warenwirtschaftssystem erfasst. Bei Rückfragen zu einer Bestellung kann ich z. B. auch mit Kunden auf Deutsch oder auf Englisch kommunizieren, was für mich persönlich die Abteilung sehr interessant macht.

Verschiedenste Anfragen zu unseren Produkten kommen täglich in der Exportabteilung an. Dieses Informationsmaterial durfte ich in verschiedensten Sprachen zusammenstellen, und dazu ein Anschreiben in einer Fremdsprache (Englisch, Französisch) erstellen. Dadurch verbessere ich ständig meine Fremdsprachenkenntnisse und lerne die Vielfalt unserer Produkte noch besser kennen. Erstaunlich finde ich, dass wir unsere Informationsmaterialien nicht nur in Englisch und Französisch führen, sondern auch in Sprachen wie Chinesisch oder Polnisch.

Wegen des großen Aufgabenfelds konnte ich viele Erkenntnisse, die ich schon in anderen Abteilungen erworben habe (z. B. Vertrieb oder Marketing-Abteilung) positiv in meine Arbeit integrieren.

Marketing

Aufgaben im Marketing

Marie Antz

Meine Aufgaben als Auszubildender sind in der Marketingabteilung durchaus vielseitig.

Eine meiner Hauptaufgaben ist das Bearbeiten von Kundenanfragen nach Informationsbroschüren oder Zugang zu unserem Flachdachatlas. Hierzu erstelle ich Antwortschreiben an die Kunden, initiiere die Zustellung der gegebenenfalls gewünschten Materialien und ergänze und aktualisiere im Zuge dieser Arbeit unsere Adressdatenbank.

Des Weiteren helfe ich bei der Organisation der Verbundveranstaltungen. Hierbei handelt es sich um Tagungsveranstaltungen, die wir zusammen mit Industriepartnern aus dem Bereich Dach veranstalten. Zu meinen Aufgaben zählt das Erstellen und Versenden von Einladungen, Urkunden und Dankesschreiben.

Im Marketing fallen hin und wieder auch Arbeiten unterschiedlichster Art an, die man als Auszubildender erledigen darf. Ich zum Beispiel durfte eine Broschüre für den internen Gebrauch ins sogenannte „corporate design“ umformatieren. Das ist der Designleitfaden, den wir für all unsere  Informationsmaterialien nutzen. Hierzu bekam ich einen Entwurf aus dem Produktmanagement, dessen Inhalt ich dann anschließend Seite für Seite in eine bestehende Vorlage eingefügt habe.

Außerdem durfte ich einen Mediaplan erstellen, in dem die Anzeigenwerbung in verschiedenen Fachzeitschriften für das kommende Jahr geplant wird. Dieser beinhaltet die Ausgabe einer jeden Fachzeitschrift, in der eine Werbemaßnahme getätigt werden soll, das Format der Anzeige sowie deren Preis. All dies kann man aus den Mediadaten entnehmen, die jede Zeitschrift herausgibt. Ein solcher Plan wird zur Freigabe bei der Geschäftsleitung vorgelegt.

Vertrieb

Aufgabenbereich

Daniel Siegismund

In kaum einer Abteilung sind die Aufgaben, die ein Auszubildender ausüben darf, so vielfältig wie im Vertrieb. Zu diesen Aufgaben zählen neben dem Erfassen der Kundenbestellungen, auch die Betreuung der Kunden, einen Ansprechpartner für den Außendienst darzustellen und das Erstellen von Angeboten. Des Weiteren darf der Auszubildende Objekte pflegen und neu anlegen.

Die zentrale Aufgabe besteht jedoch darin Bestellungen der Kunden zu bearbeiten. Diese können direkt vom Kunden oder einem unserer Außendienstmitarbeiter per Fax, Telefon oder Mail zu uns kommen.

Die Bestellung trifft beim zuständigen Sachbearbeiter ein, woraufhin dieser prüft ob alle relevanten Angaben, die er für die Bearbeitung benötigt, vom Kunden angegeben wurden. Ist dies nicht der Fall muss er Rücksprach direkt mit dem Kunden oder aber dem zuständigen Außendienst halten.

Sind alle Unstimmigkeiten geklärt erfasst er die Bestellung.

Hat der Sacharbeiter alle Positionen auf der Bestellung erfasst und alles auf Richtigkeit überprüft, kann er die Ware zur Produktion bzw. zum Versand freigeben. Danach erhält der Kunde eine Auftragsbestätigung, so kann dieser überprüfen, ob alle Artikel richtig erfasst und ob der Preis mit dem Angebot übereinstimmt.

nach oben